Tax deductions for pension and health insurance

33 posts in this topic

At salaries below 15,830€ you automatically get assigned those 1,900€ as a deductible (= Günstigerprüfung) and 1,900€ of 15,830€ just happens to be 12%.

 

Regarding public health insurance, actually only 96% of the public health insurance are deductible, see here.

If you feel like it, calculate it through to see whether now the percentages fit.

2

Share this post


Link to post
Share on other sites

But if your income is just 15000 you get just 1800 and you would have paid 1646.25.

At 40000 you get 3670 when you would have paid 3790.

 

With 15k you are taxed on 15000-1036-0.12*15000-0.04914*15000=11427.

With 40k you are taxed on 40000-1036-0.09175*40000-0.04914*40000=33328

 

I verified this with the official calculator.

 

This is what I am seeing: 0-15830 its 12%, from 15831 to 20700 its 1900, from 20700 to 47250 its 9.175%, beyond its 4336.

 

Once you fix the percentages, the numbers where behaviour changes can be determined using the income cap and the 1900 special insurance deduction cap. But 12% is 1.025% higher than expected and 9.175% is 0.3% lower than expected.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

I wrote the previous post before I saw your edited post.

 

The 4% reduction due to krankengeld makes it close to what I see for the high income case: 0.96*8.2+1.275=9.147. 12% still seems mysterious.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

I have a question regarding Geman income tax deductions related to medical insurance payments.  My wife is German and works here.  My only income is from  U.S. Goverment Social Security retirement plus a small pension from a private hospital.  I pay into TK here for health insurance based on my retirement income.  This year, when I turn 65, I qualify for Medicare medical insurance in the US which is part of Social Security and will cost about $200 per month plus copays.  Medicare cannot be used in Germany, only in the US.  Since I spend several months per year in the US, I would like to get Medicare to cover me when I am there and TK for here.  I know that my Steuerberater deducts some or all of the TK payments on my German taxes but for 2016 will I be able to add the US Social Security insurance cost to that amount?  Yes, I know I can ask the Steuerberator, but its my wife who hired him 5 years ago, he doesn't speak English at all, and between him and my wife I never seem to get clear answers.  So before I go to him in a month or two, I would like to get some other information to present to him.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
20 minutes ago, Elena Segura said:

 

 

According to tax calculator below, I have to apply a % but have no idea how to get the %. Will anyone be able to help me?

http://www.parmentier.de/steuer/steuer.htm?wagetax.htm

 

The only % you have to apply is for public health insurance – it's 14,6% as the standard* + the so called "Zusatzbeitrag" (additional contribution) that is set by each insurance company on their own. So until you don't know your insurance company you don't know the additional contribution that ranges from 0,3% to 1.8%. Here is a list of all public insurance companies and the Zusatzbeiträge. 

 

*(14,0 is only for the self employed, housewives and -men, students and jobless, all without Krankengeld. 0% is for those privately insured - then you have to insert the amount under " Premium f. Private Health Insurance")

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Thank you for your answer. 

 

In order to have the taxable income, there is a Social Insurance deduction. If the calculator is correct, the % in 2016 was  5.984%. However i am not sure how to calculate the %. Once I know the %, does anyone know the formula?

 

http://www.parmentier.de/steuer/steuer.htm?wagetax.htm

 

So far, I have just found the following information related to social insurance duduction, but have no idea how to apply the parameter

 

- SSC- DN 1200

- SSC- DN-RT 0.16

- SSC- dn_lim 1334

- SSC- dn_lump_rt - 0.2

 

https://books.google.co.uk/books?id=Ic-lDgAAQBAJ&pg=PA299&lpg=PA299&dq=tax+germany+993.62&source=bl&ots=SSXR1GKhvx&sig=MZ52Kg4oBQxrDKsYOp0Woykzj3o&hl=es&sa=X&ved=0ahUKEwj156-wxpPWAhVoDcAKHfqFBBoQ6AEIPTAD#v=snippet&q=993.62&f=false

 

(page 299)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Social security percentages of the gross salary: https://de.wikipedia.org/wiki/Lohnnebenkosten#Situation_in_Deutschland

 

What you need is R2 (1) EStR to calculate the "taxable income", i.e. "zu versteuerndes Einkommen (z.V.E.)" (look up each § to see what to deduct exactly in order to reach the zvE. Social security is §10 Nr. 2 to 3a EStG):

 

Das zu versteuernde Einkommen ist wie folgt zu ermitteln:
1   S.d.E. aus den Einkuftsarten
___________________________________________________________________________
2 = S.d.E.
3 - Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)
4 - Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)
5 - Freibetrag für Land- und Forstwirte (§ 13 Abs. 3 EStG)
6 + Hinzurechnungsbetrag (§ 52 Abs. 3 Satz 5 EStG sowie § 8 Abs. 5 Satz 2 AlG)
___________________________________________________________________________
7 = G.d.E. (§ 2 Abs. 3 EStG)
8 - Verlustabzug nach § 10d EStG
9 - Sonderausgaben (§§ 10, 10a, 10b, 10c EStG)
10 - außergewöhnliche Belastungen (§§ 33 bis 33b EStG)
11 - Steuerbegünstigung der zu Wohnzwecken genutzten Wohnungen, Gebäude und Baudenkmale sowie der schutzwürdigen Kulturgüter (§§ 10e bis 10i EStG, § 52 Abs. 21 Satz 6 EStG i.d.F. vom 16.4.1997, BGBl. I S. 821 und § 7 FördG)
  +  
  + zuzurechnendes Einkommen gem. § 15 Abs. 1 AStG
___________________________________________________________________________
  = Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG)
  - Freibeträge für Kinder (§§ 31, 32 Abs. 6 EStG)
  - Härteausgleich nach § 46 Abs. 3 EStG, § 70 EStDV
___________________________________________________________________________
  = z.v.E. (§ 2 Abs. 5 EStG).

 

You get to deduct (in 2017):

 

[82% (in 2017, it rises by 2% each year) * employee's public pension insurance contribution] - employer's public pension insurance contribution
= [0.82 * (0.0935 * gross_salary)] - 0.0935 * gross_salary

(§10 Nr. 3 Buchstabe a and Absatz 3 EStG)

 

96% of employee's public health insurance contribution

= 0.96 * (0.073 + Zusatzbeitrag)*gross_salary

(§10 Nr. 3 Buchstabe a EStG)

 

100% of employee's public nursing insurance contribution

= (1.275% + 0.25% if you're 23 or over and do not have a child) * gross_salary

(§10 Nr. 3 Buchstabe b EStG)

 

If the sum of the above deductions for public health (§10 Nr. 3 Buchstabe a EStG) and public nursing (§10 Nr. 3 Buchstabe b EStG) is below 1,900€ a year then according to §10 Absatz 4 EStG you also get to claim (up to a 1,900€ limit in total for all these categories) for things contained in §10 Nr. 3a EStG (and no, that "3a" is not a spelling mistake, it's different than "3. a)"), i.e. you get to "fill-up" up to 1,900€ in total.
For most employees this is not the case, since their health&nursing is already above 1,900€, which means they get to claim for that always, no matter how high, i.e. even if it's above 1,900€, but this also means that they don't have any "space" left to claim for the additional things in Nr. 3a.
 

  1. the 4% of public health insurance you lost above
  2. public unemployment insurance
  3. occupational disability insurance
  4. accident insurance (a private one that an employee may have, the public one is paid entirely by the employer and therefore not deductible by the employee)
  5. liability insurance, e.g. private liability insurance or car liability insurance
  6. risk life insurance, i.e. life insurance where you (well, your heirs) only get a pay-out if you die. If you survive to pension age you get nothing from that life insurance 

 

********************************************

 

And just to complicate matters, the above calculation is the "new" way, and up to and including 2019, they also calculate the deductions you can make for social security deductions according to the "old" way (= the way it was up to 2004), and then let you deduct whichever amount is higher, this is called Günstigerprüfung as laid down in  §10 Absatz 4a EStG.

 

The "old" way is explained in §10 Absatz 4a EStG, Randziffer 164 to 167 in this BMF-Schreiben of 19.8.2013, and in this "old" version of §10 (3) from 2004 (or you simply look at the "Zusammenfassendes Beispiel" in here :)):

 

 (3) 1Für Vorsorgeaufwendungen gelten je Kalenderjahr folgende Höchstbeträge:

 

1. ein Grundhöchstbetrag von 1 334 Euro,
  im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten von 2 668 Euro;
2. ein Vorwegabzug von 3 068 Euro,
  im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten von 6 136 Euro.
  2Diese Beträge sind zu kürzen um 16 vom Hundert der Summe der Einnahmen
  a.) aus nichtselbständiger Arbeit im Sinne des § 19 ohne Versorgungsbezüge im Sinne des § 19 Abs. 2, wenn für die Zukunftssicherung des Steuerpflichtigen Leistungen im Sinne des § 3Nr. 62 erbracht werden oder der Steuerpflichtige zum Personenkreis des § 10c Abs. 3 Nr. 1 oder 2 gehört, und
  b.) aus der Ausübung eines Mandats im Sinne des § 22 Nr. 4;
3. für Beiträge nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe c ein zusätzlicher Höchstbetrag von 184 Euro für Steuerpflichtige, die nach dem 31. Dezember 1957 geboren sind;
4.

Vorsorgeaufwendungen, die die nach den Nummern 1 bis 3 abziehbaren Beträge übersteigen, können zur Hälfte, höchstens bis zu 50 vom Hundert des Grundhöchstbetrags abgezogen werden (hälftiger Höchstbetrag).

 

*************************************

 

Entire "old" §10 EStG from 2004:

 

EStG (VZ 2004) Einkommensteuergesetz Veranlagung 2004 (Bund)

§ 10 [Sonderausgaben]

  (1) Sonderausgaben sind die folgenden Aufwendungen, wenn sie weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sind:

1.

Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen Ehegatten, wenn der Geber dies mit Zustimmung des Empfängers beantragt, bis zu 13 805 Euro im Kalenderjahr. 2Der Antrag kann jeweils nur für ein Kalenderjahr gestellt und nicht zurückgenommen werden. 3Die Zustimmung ist mit Ausnahme der nach § 894 Abs. 1 der Zivilprozessordnung als erteilt geltenden bis auf Widerruf wirksam. 4Der Widerruf ist vor Beginn des Kalenderjahres, für das die Zustimmung erstmals nicht gelten soll, gegenüber dem Finanzamt zu erklären. 5Die Sätze 1 bis 4 gelten für Fälle der Nichtigkeit oder der Aufhebung der Ehe entsprechend;

1a.

auf besonderen Verpflichtungsgründen beruhende Renten und dauernde Lasten, die nicht mit Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen, die bei der Veranlagung außer Betracht bleiben. 2Bei Leibrenten kann nur der Anteil abgezogen werden, der sich aus der in § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a aufgeführten Tabelle ergibt; in den Fällen des § 22 Nr. 1 Satz 3 Buchstabe a letzter Satz kann nur der Anteil, der nach der in dieser Vorschrift vorgesehenen Rechtsverordnung zu ermitteln ist, abgezogen werden;

2.

 

a)

[1] Beiträge zu Kranken-, Pflege-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen, zu den gesetzlichen Rentenversicherungen und an die Bundesagentur für Arbeit;

b.)

Beiträge zu den folgenden Versicherungen auf den Erlebens- oder Todesfall:

aa)

Risikoversicherungen, die nur für den Todesfall eine Leistung vorsehen,

bb)

Rentenversicherungen ohne Kapitalwahlrecht,

cc)

Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht gegen laufende Beitragsleistung, wenn das Kapitalwahlrecht nicht vor Ablauf von zwölf Jahren seit Vertragsabschluss ausgeübt werden kann,

dd)

Kapitalversicherungen gegen laufende Beitragsleistung mit Sparanteil, wenn der Vertrag für die Dauer von mindestens zwölf Jahren abgeschlossen worden ist.

2Beiträge zu Versicherungen im Sinne der Doppelbuchstaben cc und dd sind ab dem Kalenderjahr 2004 in Höhe von 88 vom Hundert als Vorsorgeaufwendungen zu berücksichtigen.[2] 3Bei Steuerpflichtigen, die am 31. Dezember 1990 einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet und vor dem 1. Januar 1991 keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im bisherigen Geltungsbereich dieses Gesetzes hatten, gilt bis zum 31. Dezember 1996 Folgendes: 4Hat der Steuerpflichtige zurzeit des Vertragsabschlusses das 47. Lebensjahr vollendet, verkürzt sich bei laufender Beitragsleistung die Mindestvertragsdauer von zwölf Jahren um die Zahl der angefangenen Lebensjahre, um die er älter als 47 Jahre ist, höchstens jedoch auf sechs Jahre. 5Fondsgebundene Lebensversicherungen sind ausgeschlossen. 6Ausgeschlossen sind auch Versicherungen auf den Erlebens- oder Todesfall, bei denen der Steuerpflichtige Ansprüche aus einem von einer anderen Person abgeschlossenen Vertrag entgeltlich erworben hat, es sei denn, es werden aus anderen Rechtsverhältnissen entstandene Abfindungs- und Ausgleichsansprüche arbeitsrechtlicher, erbrechtlicher oder familienrechtlicher Art durch Übertragung von Ansprüchen aus Lebensversicherungsverträgen erfüllt; [3]

 

c)

Beiträge zu einer zusätzlichen freiwilligen Pflegeversicherung;

 

3.

(weggefallen)

4.

gezahlte Kirchensteuer;

5.

(weggefallen)

6.

Steuerberatungskosten;

7.

[4] Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung bis zu 4 000 Euro im Kalenderjahr. 2Bei Ehegatten, die die Voraussetzungen des § 26 Abs. 1 Satz 1 erfüllen, gilt Satz 1 für jeden Ehegatten. 3Zu den Aufwendungen im Sinne des Satzes 1 gehören auch Aufwendungen für eine auswärtige Unterbringung. 4§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 und 6b, § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 und 5 und Abs. 2 sind bei der Ermittlung der Aufwendungen anzuwenden.

8.

(weggefallen)

9.

30 vom Hundert des Entgelts, das der Steuerpflichtige für ein Kind, für das er einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld erhält, für den Besuch einer gemäß Artikel 7 Abs. 4 des Grundgesetzes staatlich genehmigten oder nach Landesrecht erlaubten Ersatzschule sowie einer nach Landesrecht anerkannten allgemeinbildenden Ergänzungsschule entrichtet mit Ausnahme des Entgelts für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung.

 

  (2) [5] 1Voraussetzung für den Abzug der in Absatz 1 Nr. 2 bezeichneten Beträge (Vorsorgeaufwendungen) ist, dass sie

1.

nicht in unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen stehen,

2.

 

a)

an Versicherungsunternehmen, die ihren Sitz oder ihre Geschäftsleitung in einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften haben und das Versicherungsgeschäft im Inland betreiben dürfen, und Versicherungsunternehmen, denen die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb im Inland erteilt ist, oder

b.)

(weggefallen)

c)

an einen Sozialversicherungsträger

 

geleistet werden und

3.

nicht vermögenswirksame Leistungen darstellen, für die Anspruch auf eine Arbeitnehmer-Sparzulage nach § 13 des Fünften Vermögensbildungsgesetzes besteht.

2Als Sonderausgaben können Beiträge zu Versicherungen im Sinne des Absatzes 1 Nr. 2 Buchstabe b Doppelbuchstabe bb, cc und dd nicht abgezogen werden, wenn die Ansprüche aus Versicherungsverträgen während deren Dauer im Erlebensfall der Tilgung oder Sicherung eines Darlehens dienen, dessen Finanzierungskosten Betriebsausgaben oder Werbungskosten sind, es sei denn,
a)

das Darlehen dient unmittelbar und ausschließlich der Finanzierung von Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines Wirtschaftsgutes, das dauernd zur Erzielung von Einkünften bestimmt und keine Forderung ist, und die ganz oder zum Teil zur Tilgung oder Sicherung verwendeten Ansprüche aus Versicherungsverträgen übersteigen nicht die mit dem Darlehen finanzierten Anschaffungs- oder Herstellungskosten; dabei ist es unbeachtlich, wenn diese Voraussetzungen bei Darlehen oder bei zur Tilgung oder Sicherung verwendeten Ansprüchen aus Versicherungsverträgen jeweils insgesamt für einen Teilbetrag bis zu 2 556 Euro nicht erfüllt sind,

b.)

es handelt sich um eine Direktversicherung oder

c)

die Ansprüche aus Versicherungsverträgen dienen insgesamt nicht länger als drei Jahre der Sicherung betrieblich veranlasster Darlehen; in diesen Fällen können die Versicherungsbeiträge in den Veranlagungszeiträumen nicht als Sonderausgaben abgezogen werden, in denen die Ansprüche aus Versicherungsverträgen der Sicherung des Darlehens dienen.

 

  (3) 1Für Vorsorgeaufwendungen gelten je Kalenderjahr folgende Höchstbeträge:

 

1. ein Grundhöchstbetrag von 1 334 Euro,
  im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten von 2 668 Euro;
2. ein Vorwegabzug von 3 068 Euro,
  im Fall der Zusammenveranlagung von Ehegatten von 6 136 Euro.
  2Diese Beträge sind zu kürzen um 16 vom Hundert der Summe der Einnahmen
  a) aus nichtselbständiger Arbeit im Sinne des § 19 ohne Versorgungsbezüge im Sinne des § 19 Abs. 2, wenn für die Zukunftssicherung des Steuerpflichtigen Leistungen im Sinne des § 3Nr. 62 erbracht werden oder der Steuerpflichtige zum Personenkreis des § 10c Abs. 3 Nr. 1 oder 2 gehört, und
  b.) aus der Ausübung eines Mandats im Sinne des § 22 Nr. 4;
3. für Beiträge nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe c ein zusätzlicher Höchstbetrag von 184 Euro für Steuerpflichtige, die nach dem 31. Dezember 1957 geboren sind;
4. Vorsorgeaufwendungen, die die nach den Nummern 1 bis 3 abziehbaren Beträge übersteigen, können zur Hälfte, höchstens bis zu 50 vom Hundert des Grundhöchstbetrags abgezogen werden (hälftiger Höchstbetrag).

 

 

  (4) (weggefallen)

  (5) Nach Maßgabe einer Rechtsverordnung ist eine Nachversteuerung durchzuführen

1.

bei Versicherungen im Sinne des Absatzes 1 Nr. 2 Buchstabe b Doppelbuchstabe bb, cc und dd, wenn die Voraussetzungen für den Sonderausgabenabzug nach Absatz 2 Satz 2 nicht erfüllt sind;

2.

[6] bei Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag (Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe b Doppelbuchstabe bb), wenn vor Ablauf der Vertragsdauer, außer im Schadensfall oder bei Erbringung der vertragsmäßigen Rentenleistung, Einmalbeiträge ganz oder zum Teil zurückgezahlt werden;

3.

[7] bei Bausparverträgen (Absatz 1 Nr. 3), wenn vor Ablauf von zehn Jahren seit Vertragsabschluß die Bausparsumme ganz oder zum Teil ausgezahlt, geleistete Beiträge ganz oder zum Teil zurückgezahlt oder Ansprüche aus dem Bausparvertrag abgetreten oder beliehen werden. 2Unschädlich ist jedoch die vorzeitige Verfügung, wenn

a)

die Bausparsumme ausgezahlt oder die Ansprüche aus dem Vertrag beliehen werden und der Steuerpflichtige die empfangenen Beträge unverzüglich und unmittelbar zum Wohnungsbau verwendet oder

b.)

im Fall der Abtretung der Erwerber die Bausparsumme oder die auf Grund einer Beleihung empfangenen Beträge unverzüglich und unmittelbar zum Wohnungsbau für den Abtretenden oder dessen Angehörige im Sinne des § 15 der Abgabenordnung verwendet oder

c)

der Steuerpflichtige oder sein von ihm nicht dauernd getrennt lebender Ehegatte nach Vertragsabschluß gestorben oder völlig erwerbsunfähig geworden ist oder

d)

der Steuerpflichtige nach Vertragsabschluß arbeitslos geworden ist und die Arbeitslosigkeit mindestens ein Jahr lang ununterbrochen bestanden hat und im Zeitpunkt der vorzeitigen Verfügung noch besteht oder

e)

der Steuerpflichtige, der Staatsangehöriger eines Staates ist, mit dem die Bundesregierung Vereinbarungen über Anwerbung und Beschäftigung von Arbeitnehmern abgeschlossen hat und der nicht Mitglied der Europäischen Gemeinschaften ist, die Bausparsumme oder die Zwischenfinanzierung nach den §§ 1 bis 6 des Gesetzes über eine Wiedereingliederungshilfe im Wohnungsbau für rückkehrende Ausländer vom 18. Februar 1986 (BGBl. I S. 280) unverzüglich und unmittelbar zum Wohnungsbau im Heimatland verwendet und innerhalb von vier Jahren und drei Monaten nach Beginn der Auszahlung der Bausparsumme, spätestens am 31. März 1998, den Geltungsbereich dieses Gesetzes auf Dauer verlassen hat.

3Als Wohnungsbau gelten auch bauliche Maßnahmen des Mieters zur Modernisierung seiner Wohnung sowie der Erwerb von Rechten zur dauernden Selbstnutzung von Wohnraum in Alten-, Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen oder -anlagen. 4Die Unschädlichkeit setzt weiter voraus, dass die empfangenen Beträge nicht zum Wohnungsbau im Ausland eingesetzt werden, sofern nichts anderes bestimmt ist.
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Thank you so much for taking the time to answer. I really appreciate. 

 

I am so sorry to bother you again. I have been trying to play around. However, I believe I am forgetting a step as do not get the same amount as the calculator. 

 

   Breakdown of my calculation . Yearly Gross Salary for 2016  = 12,000

 

1 Step - employee's public pension insurance contribution

 

 [0.82 * (0.0935 * 12,000)] - 0.0935 * 12,000 =  -201,96

 

2 Step - employee's public health insurance contribution

 

0.96 * (0.073 + 1,1%)*12,000 =  967,68

 

3 Step - employee's public nursing insurance contribution

 

(1.275% + 0.25% ) * 12,000 =  183

 

Total is 948,72. However, when I use the calculator, got 2159. Is there anything that I am not taking into consideration? 

http://www.parmentier.de/steuer/steuer.htm?wagetax.htm

 

Have a nice weekend. Thank you so much 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

First off, please use the new calculator, the one for 2017: http://www.parmentier.de/steuer/index.php?site=tax-wage

 

************************************************************

 

"New" way:

 

Had mistakes in the public pension formula, sorry.

Correct is:

[84% (in 2017, it rises by 2% each year, see page 18 in BMF-Schreiben) * total public pension insurance contribution] - employer's public pension insurance contribution
= [0.84 * (0.187 * gross_salary)] - 0.0935 * gross_salary

= 0.84 * 0.187 * 12,000€ - 0.0935 * 12,000€

= 0.06358 * 12,000€ (that's the 6.358% that appears in the Parmentier calculator, but which won't be used, since they will use "old way a.)")

= 762.96€

(§10 Nr. 2 Buchstabe a and Absatz 3 EStG)

 

96% of employee's public health insurance contribution

= 0.96 * (0.073 + Zusatzbeitrag)*gross_salary

= 0.96 * 0.084 * 12,000€

= 967.68

(§10 Nr. 3 Buchstabe a EStG)

 

100% of employee's public nursing insurance contribution

= (1.275% + 0.25% if you're 23 or over and do not have a child) * gross_salary

= 0.01525 * 12,000€

= 183€

(§10 Nr. 3 Buchstabe b EStG)

 

--> Total of health and nursing is under 1,900€ --> you can also claim for:

missing 4% of health: 0.04 * 0.084 * 12,000€ = 40.32€

+ other insurances you may have (accident, liability, risk life)

 

--> with the ones you have here:

762.96

+ 967.68€

+ 183€

+ 40.32€

_________
1,953.96€ <-- your gross salary is reduced by this amount,

because of the social security amount of (9.35% + 8.4% + 1.525%)*12,000€=19.275%*12,000€ = 2,313€ that you actually paid

 

************************************************************

 

Alternative "old" way:

 

a.) according to §10 Absatz 4a Satz 1 und 3 EStG with pointer to 2004 version (see example, which is for a married couple, on page 50 in the BMF-Schreiben):

 

public health and nursing = (0.084 + 0.01525)*12,000€ = 1,191€

--> claim for Vorwegabzug (changes every year) 900€, remains:

291€

--> you could claim up to 1,334€ in this step, since that's the Grundhöchstbetrag for a single, but you only have 291€ left, so claim for those 291€.

Since you have nothing left by now, you do not do the 3rd step with the "hälftiger Grundhöchstbetrag" of 667€ (for a single, for a married couple it's the 1,334€ from the example)

 

+ employee public pension contribution = 0.0935 * 12,000€ = 1,122€

____________________________________________________________

= 2,313€ for which you get to claim, from the 2,213€ you actually paid 

 

 

b.) according to §10 Absatz 4a Satz 2 EStG with pointer to 2004 version (see example, which is for a married couple, on page 51 in the BMF-Schreiben):

 

employee public pension contribution = 0.0935 * 12,000€ = 1,122€

+ public health and nursing = (0.084 + 0.01525)*12,000€ = 1,191€

____________________________________________________________

2,313€ 

--> claim for Vorwegabzug (changes every year)  900€, remains:

1,413€

--> claim for Grundhöchstbetrag 1,334€, remains:

79€

half of those 79€: 39.50€

--> you could claim for up to the  "hälftiger Grundhöchstbetrag" of 667€, but you only have 39.50€ left, so claim for 39.50€

____________________________________________________________

= 2,273.50€ for which you get to claim, from the 2,213€ you actually paid 


************************************************************

 

So now we look at the results:

  • new way: 1,953.96€
  • old way, a.): 2,313€ <-- they will use the highest amount, since that's the most advantageous to you (= günstig)
  • old way, b.): 2,273.50€

 

************************************************************

 

If we now look at the Parmentier calculator: http://www.parmentier.de/steuer/index.php?site=tax-wage

 

we see that their result is 2,203€, i.e. they are off by 10€, which probably came from them rounding somewhere along the way:

 

59b2f6826bab5_Screenshot2017-09-08at21.5

 

************************************************************

 

Before you ask, the 1,036€ "fixed deductions" on the next line come from:

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now